Wurzelbehandlung als letzte Chance

Wird ein Zahn stark zerstört, z.B. durch tiefe Karies oder einen Unfall, kann sich der innenliegende Nerv entzünden und nachfolgend absterben. Bakterien können so über die Wurzelkanäle tief in den Körper eindringen und im Knochen große Entzündungen hervorrufen. Die körpereigene Abwehr reagiert auf diese Bakterien und deren Stoffwechselprodukte schlimmstenfalls mit einem schmerzhaften Eiterherd an der Wurzelspitze.

Lokal baut diese Entzündung Knochen ab, zudem wird der gesamte Organismus durch derartige Infektionen extrem stark belastet. Klassische zahnmedizinische Schmerztherapie ist nun die Abtötung des Zahnes.

Dieses Abtöten stellt jedoch nur einen Versuch des Zahnes als „Stütze“ dar. Der Erfolg ist hauptsächlich abhängig von der Qualität der erreichten Desinfektion des toten Zahnes.

Wenn schon der Erhalt eines toten Zahnes das Therapieziel ist, sollten Wurzelkanalbehandlungen immer zumindest mit allen erdenklichen Maßnahmen einen möglichst sauberen Zahn hinterlassen. Solche Maßnahmen sind beispielsweise die Verwendung eines Mikroskops während der Reinigung und dem Verschluss, Endometrie um die Kanallänge möglichst korrekt bestimmen zu können, Kofferdam zur Isolation, Einweginstrumente um Instrumentenfrakturen vorzubeugen und vieles mehr.

Leider ist in der Zahnmedizin die Sichtweise auf diese modernen Maßnahmen auch im Jahr 2020 noch nicht einheitlich. In der großen Mehrzahl der durchgeführten Wurzelbehandlungen wird größere Bedeutung auf die Verwendung „abtötender“ Lösungen im Zahn gelegt, als auf die modernen, zugegeben aufwändigen, Möglichkeiten. Diese verwendeten Medikamente machen dem Zahnarzt zwar das Leben leichter, sind aber mit Sicherheit nicht gut für ihre Gesundheit.

Wir beherrschen sämtliche modernen Maßnahmen zur Wurzelkanalbehandlung sind mit Mikroskopen und allen anderen Hilfsmitteln ausgestattet und sehen dennoch Wurzelkanalbehandlungen kritisch.
Der Zahn kann zwar auf diese Weise oft noch als Stütze in der Mundhöhle erhalten werden, die Wiederherstellung der echten Gesundheit des Zahnes als lebendes Organ, ist aber nicht möglich, er verbleibt als de-vitale Struktur in ihrem Körper.

Für Sie zusammengefasst: Wenn schon eine Wurzelkanalbehandlung, dann so modern und sauber wie möglich.

Patienten über uns

Nach langer Odyssee und ständigen Schmerzen im Oberkiefer habe ich zum Glück die Zahnarztpraxis gefunden. Dr. Geiger hat es wie kein anderer Arzt verstanden, meine Problematik sofort zu erkennen. Ich kann diese Praxis zu 100 % weiterempfehlen. Vielen Dank!

Lisa Kroth

Ich war auf Empfehlung zur Amalgam Entfernung bei Dr. Geiger (8 Füllungen + 1 Krone). Mehr als professionelle Behandlung. Dr. Geiger und auch seine Assistentin verstehen ihr Handwerk. Ich fühlte mich während der gesamten Behandlung sehr gut aufgehoben.

P. R.

Meine Behandlung bei Dr. Grau war sehr gut. Schmerzfrei. Sehr gute Arbeit. Sehr freundlich und aufmerksam sind auch die Zahnarzthelferinnen. Die Beratung ist ausführlich, sehr informativ und umfassend.

Christine Kohnle

Ich kenne die Praxis schon seit der Kindheit. Obwohl ich Zahnarzt-Besuche überhaupt nicht mag, fühlte ich mich hier immer gut aufgehoben. Ja, man muss als Kassenpatient zuzahlen. Aber das muss man bei anderen auch. Von allen Zahnärzten, die ich bisher besucht habe, ist mir diese Praxis die liebste.

Michael Hewuszt

Dr. Andreas Geiger und Assistentin und Team: sehr kompetent, freundlich, fürsorglich, geduldig und halten der Raum für die beste Behandlung

Anina von Molnar

Öffnungszeiten

Montag08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00
Dienstag08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00
Mittwoch08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00
Donnerstag08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00
Freitag08:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

Ihre Zahnarztpraxis in Augsburg

Praxis Dr. Geiger

Neudeker Straße 16
86199 Augsburg
Telefon: 0821 91476
E-Mail: info@praxisdrgeiger.com